Die Therapie-Methode wurde von der Waldorfpädagogin und Logopädin Beatriz Padovan in Brasilien entwickelt, welche dort schon seit vielen Jahren sehr große Erfolge erzielen konnte. Wissenschaftlich weitergeführt wird diese Therapieform durch ihre Tochter Dr. Sonia Padovan-Catenne, einer Neurochirurgin. Viele Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck-und Entwicklungsstörungen beruhen auf einer Schädigung oder unvollständigen Reifung des zentralen Nervensystems. Die Methode der neurofunktionellen Reorganisation nach Padovan versteht sich als ein ganzheitlicher interdisziplinärer Therapieansatz für Menschen jeden Alters. Die Padovan-Methode arbeitet mit festgelegten Abfolgen von Körperübungen. Die Reihenfolge der Übungen entspricht dem Ablauf des menschlichen Entwicklungs- und Fortbewegungsprozesses „Gehen“ – „Sprechen“ – „Denken“, die zeitlich, strukturell und rhythmisch in ihrer Reihenfolge genetisch festgelegt sind. Dabei ist keine Entwicklungsstufe ohne die vorhergehende erreichbar. Padovan hat das Anliegen Mängel und Versäumnisse im Reifungsprozess des zentralen Nervensystems, welche im Verlauf der Kindesentwicklung auftraten, auszugleichen. Das heißt, dass die noch unvollständigen oder qualitativ mangelhaften Fähigkeiten eines Menschen qualitativ verbessert oder funktionell wiedergewonnen werden. Das Gehirn bekommt sozusagen eine zweite Chance der Reorganisation (=Neuordnung). Dabei werden jedoch nicht einzelne Symptome therapiert, sondern der Mensch wird in seiner Gesamtpersönlichkeit angesprochen, damit der gesamte Organismus in die Lage versetzt wird, sein genetisches Material optimal zu nutzen.